Mittwoch, 16. Dezember 2015

In Conceptione Immaculata B.M.V. - Introitus: Gaudens gaudebo

In Conceptione Immaculata
Beatae Mariae Virginis

Fest der Unbefleckten Empfängnis der allerseligsten Jungfrau Maria
(Quelle Messtexte: Schott; Messtexte Mariawald)

8. Dezember
1. Kl. – Farbe weiß
Missa: Gaudens gaudebo (Messe zu Ehren der allerseligsten Junfrau Maria, die auch in anderen Votivmessen gesungen wird.)

Einführung

Die Anfänge dieses Festes führen in der griechisch-byzantinischen Kirche bis ins 7. und 6. Jahrhundert hinauf; im Abendland lassen sich seine Spuren in Neapel und in Irland schon im 9. Jahrhundert verfolgen. Durch Benediktiner (in der Normandie und in England) und Franziskaner eifrig gefördert, wurde das Fest 1477 durch Sixtus IV. in Rom eingeführt und dann 1708 durch Klemens XI. allgemein vorgeschrieben, 1854 durch Pius IX. anläßlich der feierlichen Erklärung des Glaubenssatzes von der Unbefleckten Empfängnis Mariä zum gebotenen Feiertag und 1879 durch Leo XIII. zum Feste erster Klasse erhoben.

Gegenstand der Festfeier ist nicht so sehr das Andenken an den glücklichen Augenblick, in dem das Dasein der Gottesmutter begann, sondern ganz besonders der erhabene Vorzug, kraft dessen Maria durch die Erlöserverdienste Jesu Christi in ihrer Empfängnis vor aller Makel der Erbsünde bewahrt geblieben ist und mit der Fülle der Gnaden ausgestattet wurde: «eine Lilie unter den Dornen, ein Spiegel ohne Makel».

Die Festmesse ist in allen ihren Teilen ein jubelvolles Bekenntnis der hohen Gnadengaben der Unbefleckten.

Im Introitus hören wir Maria im wunderbaren Schmuck ihrer einzigartigen Begnadigung vor dem Throne Gottes ein herrliches Danklied anstimmen. Ihr Gnadenvorzug ist schon die Frucht der Erlösung Christi, er sollte aber auch dem Gottessohn eine würdige Wohnstätte bereiten (Oratio). Weil die allerseligste Jungfrau im Plane Gottes von Ewigkeit her mit dem Erlöser verbunden war, wendet die Kirche in der Lesung Worte, die eigentlich von der unerschaffenen göttlichen Weisheit gelten, auf Maria an. Die Lobsprüche, mit denen einst Judith, die Befreierin des Volkes, geehrt wurde, richten wir im Graduale an Maria. Wenn wir im Evangelium den Engelsgruß hören, freuen wir uns darüber, daß in der Seele Mariä die Gnade von Anfang an in ungetrübtem Glanze strahlte, und lassen im Offertorium diese Freude weiterklingen. In der Communio geben wir unsrer Bewunderung noch einmal begeisterten Ausdruck, zugleich mit dem Danke dafür, daß Gott auch an uns beim heiligen Opfer so Großes gewirkt hat.

Introitus 

(Is. 61, 10)
Gaudens gaudebo in Domino, et exsultabit anima mea in Deo meo: quia induit me vestimentis salutis: et indumento justitiæ circumdedit me, quasi sponsam ornatam monilibus suis.
(Ps. 29, 2) Exaltabo te, Domine, quoniam suscepisti me: nec delectasti inimicos meos super me.
V Gloria Patri, et Filio, et Spiritui Sancto. Sicut erat in principio, et nunc, et semper, et in sæcula sæculorum. Amen. – Gaudens gaudebo (usque ad Ps.).

Voll des Frohlockens bin ich im Herrn, und meine Seele jauchzt auf in meinem Gott; denn Er hat mich gekleidet in Gewänder des Heiles, hat mich umhüllt mit dem Mantel der Gerechtigkeit, wie eine Braut im Schmucke ihres Geschmeides.
(Ps. 29, 2) Dich will ich preisen, Herr; denn Du hast mich in Schutz genommen und ließest meine Feinde nicht frohlocken über mich.
V Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste. Wie es war im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen. – Voll des Frohlockens (bis zum Ps.).



Siehe auch "Downloads", bzw HIER


Oratio

Deus, qui per immaculatam Virginis Conceptionem dignum Filio tuo habitaculum præparasti: quæsumus; ut, qui ex morte ejusdem Filii tui prævisa eam ab omni labe præservasti, nos quoque mundos ejus intercessione ad te pervenire concedas. Per eundem Dominum nostrum Jesum Christum, Filium tuum: Qui tecum vivit et regnat in unitate Spiritus Sancti Deus: per omnia sæcula sæculorum. R Amen.

Gott, Du hast durch die unbefleckte Empfängnis der Jungfrau Deinem Sohne eine würdige Wohnstatt bereitet; nun bitten wir Dich: wie Du sie in Voraussicht des Todes dieses Deines Sohnes vor aller Makel bewahrt hast, so laß auf ihre Fürbitte hin auch uns rein zu Dir gelangen. Durch Ihn, unsern Herrn Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. R Amen.

II. Oratio

In der 1. Adventswoche

Excita, quæsumus, Domine, potentiam tuam, et veni: ut ab imminentibus peccatorum nostrorum periculis, te mereamur protegente eripi, te liberante salvari: Qui vivis et regnas cum Deo Patre in unitate Spiritus Sancti Deus: per omnia sæcula sæculorum. R Amen.

Biete Deine Macht auf, o Herr, und komm, wir bitten Dich: dann werden wir aus den Gefahren, die wegen unserer Sünden uns drohen, durch Deinen Schutz entrissen und durch Deine Erlösungstat errettet: der Du lebst und herrschest mit Gott dem Vater in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. R Amen.

In der 2. Adventswoche

Excita, Domine, corda nostra ad præparandas Unigeniti tui vias: ut, per ejus adventum, purificatis tibi mentibus servire mereamur: Qui tecum vivit et regnat in unitate Spiritus Sancti Deus: per omnia saecula saeculorum. R Amen.

Rüttle auf, o Herr, unsre Herzen, auf dass wir Deinem Eingeborenen die Wege bereiten und Dir zu dienen vermögen mit einem Herzen, geläutert durch die Ankunft Dessen, der mit Dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. R Amen.

Keine Kommentare: