Montag, 28. Mai 2012

Live Aufnahmen der Schola St. Michael - Pfingstsonntag NOM

Aus der Messe vom 27.05.2012, 10:45 h in St. Michael Nieder-Ramstadt in der ordentlichen Form des römischen Ritus.

1) Introitus: Spiritus Domini Schola
 
2) Kyrie: GL 518, 8-10; Wechselgesang Schola/Gemeinde
 
3) Zwischengesang: Sende aus deinen Geist + Psalm; Wechsel Schola/Gemeinde

4) Sequenz: Veni Sancte Spiritus; Schola

5) Hymnus: GL 240/241 - Komm heilger Geist der Leben schafft; Wechsel Schola/Gemeinde

just my 2 cents...

Montag, 21. Mai 2012

Live Aufnahmen der Schola St. Michael - Sonntag nach Himmelfahrt

Dominica post Ascensionem

Aufnahmen der Schola St. Michael aus der Messe am Sonntag nach Himmelfahrt, den 20. Mai 2012 in der Pfarrkirche St. Michael Nieder-Ramstadt, 17:00 h.

1) Zur Weihwasserbesprengung vor der Messe: Das Vidi aquam der Osterzeit.

2) Introitus: Exaudi Domine
Zur Beschreibung des Chorals siehe folgenden Blogeintrag.

3) Die dritte Aufnahme enthält das Alleluia "Regnavit Dominus", das Alleluia "Non vos relinquam" und das von Hochwürden Jolie gesungene Evangelium des Tages.
Bitte HIER klicken.
Zur Beschreibung der Choräle siehe folgenden Blogeintrag.

4) Während der Kommunion im Marienmonat Mai: Ave maris stella

just my 2 cents...

Live Aufnahmen der Schola St. Michael - Fest des hl. Papstes Cölestinus V.

S. Petri Caelestini Papae, Conf.

19. Mai

Zwei Live Aufnahmen der Schola St. Michael die während der Messe im Rahmen des 98. dt. Katholikentages am 19. Mai 2012, 9:00 h in der Pfarrkirche Maria Hilf in Mannheim gemacht wurden.


1) Introitus: Si diligis
Zur Beschreibung siehe folgenden Blogbeitrag.

2) Die beiden Alleluia in einer Aufnahme: Confiteantur / Tu es Petrus

Zur Beschreibung siehe folgenden Blogbeitrag.

Ein Dank an dieser Stelle an die katholische Bloggerin von Non Draco sit mihi dux, für die Aufnahmeleitung mitten aus dem Kirchenschiff der Maria-Hilf-Kirche :)

just my 2 cents...

Mittwoch, 16. Mai 2012

Fest des hl. Papstes Cölestinus V. - Alleluia, alleluia

S. Petri Caelestini Papae, Conf.

19. Mai

Alleluia, Alleluia
Lobpreisen sollen sie den Herrn für Sein Erbarmen,
für Seine Wunder an den Menschen.
Alleluia
Du bis Petrus und auf diesem Felsen
will ich Meine Kirche bauen.
Alleluia


Das erste Alleluia ersetzt in der Osterzeit das Graduale in der entspr. Votivmesse. Der Alleluiavers entspricht dem Vers des Graduale.
Danach folgt das Alleluia Tu es Petrus (Du bist Petrus)
(siehe Anweisungen aus dem Graduale Romanum, die ich im screenshot übernommen habe)


Die beiden Alleluia folgen unmittelbar aufeinander. In dieser Konstellation wird anfangs das erste einleitende Alleluia zweimal gesungen, nach dem Vers aber nicht wiederholt.
Das nachfolgende Alleluia wird jeweils nur einmal vor und einmal nach dem Vers gesungen.

Alleluia: Confiteantur


Der Gesang ist identisch mit dem Alleluia "Ostende nobis" des ersten Adventsonntags. Klicken sie bitte hier: Alleluia ostende nobis
Sie finden dort eine ausführliche Beschreibung des Gesanges und eine Aufnahme benediktinischer Mönche. Eine Aufnahme der Schola St. Michael existiert ebenso wie beim folgenden Alleluia Tu es Petrus noch nicht. Das werde ich am 19 Mai 2012 nachholen und in diesem Blog veröffentlichen.

Alleluia: Tu es Petrus
Das Alleluia-Initium ist außergewöhnlich kurz und verzichtet bis auf die letzte Silbe auf Melismen.
Der Jubilus besticht vor allem durch eine Vielzahl von verlängerten Tönen (rot eingekreist), was beim Singen mit der Schola durchaus zu Synchronisations-Problemen führen kann.

Die Schwierigkeit besteht darin, der Schola eine eindeutige rhythmische Basis zu vermitteln, mit dem der Jubilus dann sicher gesungen werden kann. Falls Atemprobleme auftauchen, kann etwa in der Mitte nach der 4. verlängerten Note eine kurze Atempause eingelegt werden. 
Dieser Jubilus hat in der Vielzahl von Alleluiagesängen durch ebendiese rhythmischen Wendungen seinen eigenen Platz und sticht, ansonsten melodiearm, durch eine in dieser Konzentriertheit fremd anmutenden Folge von verlängerten Tönen aus der Fülle der gregorianischen Alleluiagesänge hervor, die vor allem mit reicher Melodik bestechen. 

Der Vers ist einer der bekanntesten aus dem neuen Testament, Die Einsetzungsworte Jesu für seine Kirche und des ersten Papstes. 
Entsprechende melodische Hervorhebung wird den Worten "petram" (Fels) und "aedificabo" (ich werde bauen) zuteil.or allem das aedificabo ist hier lautmalerisch schön beschrieben. Man kann fast hören wie sich auf festem Grund heraus die Kirche des Herrn langsam erhebt zu "Seiner Kirche" - ecclesiam meam. 




just my 2 cents...












Dienstag, 15. Mai 2012

Fest des hl. Papstes Cölestinus V. - Introitus: Si diligis

S. Petri Caelestini Papae, Conf.

19. Mai

Fest des hl. Papstes Petrus Cölestinus V.,
zugleich Gedächtnis der hl. Pudentiana


Petrus Cölestinus wurde Stifter der Benediktiner Einsiedler auf dem Berg Murone in den Abruzzen, die sich nach seinem Tod Cölestiner nannten.
Mit 79 wurde er zum Papst gewählt, dankte aber ab und zog sich wieder als Einsiedler zurück.
(Quelle: Schott)
Möglicherweise sollte es besser heißen "...und wollte sich wieder als Einsiedler zurückziehen", wenn die Angaben in Wikipedia zu seiner Abdankung stimmen: http://de.wikipedia.org/wiki/Coelestin_V.
Zumindest sagen die Quellen übereinstimmend, dass er bereits zu Lebzeiten als lebendiger heiliger verehrt wurde und dass ihm als Papst ein luxuriöser Kurienprunk zutiefst zuwider war. Getreu seinem eremitischen Leben behielt er seinen bescheidenen Lebensstil auch als Papst bei.

Introitus
Wenn du Mich liebst, Simon Petrus,
weide Meine Lämmer,
weide meine Schafe.
Alleluia, alleluia (österliche Zeit)
Vers:
Lobpreisen will ich Dich, o Herr;
Du nahmst mich auf, Du ließest
meine Feinde nicht triumphieren über mich.


Kleine Fußnote hier: Der Introitus erinnert anfangs an den Introitus "Si iniquitates" des 22. Sonntags nach Pfingsten.

Ein positiv forderndes, aufsteigendes Initium eröffnet den Gesang hinauf zum Tenorton. "Wenn du Mich liebst, Simon Petrus" Der an sich herbe Charackter der phrygischen Tonart ist hier nicht hörbar, zumal der angestammte Tonraum auch einen Ton nach unten verlassen wird.

Es folgt der erste Auftrag "Weide Meine Lämmer" das die Melodie in einem großen Bogen vom Tenorton zum Anfangston zurückführt. 
Erst der zweite Auftrag "Weide Meine Schafe" fürht hin zum typisch phrygischen Halbtonschluss.
Charakteristisch stechen in diesem Abschnitt 3 Quilismen heraus die in kleine Wellen zum Ende hinführen. 


Bleibt noch festzuhalten, dass wir diese Messe zum Fest dieses Papstes singen im Rahmen des 98. dt. Katholikentages in Mannheim. Leider wurden wir zwar eingeladen, aber es war - hm..hm - anscheinend kein Platz mehr im Veranstaltungsheft und in der Datenbank des veranstaltenden Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) um uns dort auch zu erwähnen. Vielleicht weil der gregorianische Choral und die überlieferte Liturgie nicht für "Aufbruch" stehen, sondern eher für Umkehr.  Nicht ganz zufällig ist der Begriff Umkehr im Neuen Testament recht häufig vertreten im Gegensatz zu "Aufbruch".
Jesus und die Apostel ermahnen in Herrenworten, Reden und Briefen jedenfalls häufg zur Umkehr, aber meines Wissens nie zum Aufbruch.