Donnerstag, 5. November 2015

Sacratissimo Corde Jesu - Offertorium: Improperium (T.P.: Holocaustum)

Missa de Sacratissimo Corde Jesu

Messfeier vom heiligsten Herzen Jesu
(Quelle: Schott; Mariawalder Messbuch)

Da diese Messe ganzjährig gefeiert werden kann, werden je nach liturgischem Kalender die Gesänge des Offertorium gewechselt.

Offertorium

(Ps. 68, 21)
Impropérium exspectávit Cor meum et misériam, et sustínui qui simul mecum contristarétur, et non fuit ; consolántem me quaesívi, et non invéni.

Nur Schmähung und Leid hat Mein Herr zu erwarten. Da schau Ich aus, ob einer Mitleid mit mir habe - niemand kommt. Einen Tröster such Ich - keinen find Ich.

Siehe auch "Downloads", bzw LINK

Osterzeit

In der Osterzeit wird in Votivmessen folgendes Offertorium gesungen:

(Ps. 39, 7-9)
Holocáustum et pro peccáto non postulásti ; tunc dixi: Ecce vénio. In cápite libri scriptum est de me ut fácerem voluntátem tuam: Deus meus, vólui et legem tuam in médio Cordis mei, allelúja.

Nicht Brand- noch Sühneopfer hast Du gefordert. Da sprach Ich: Siehe, Ich komme. Es steht von Mir geschrieben in der Schrift, daß Ich erfülle Deinen Willen. Ja, dieses will Ich, o Mein Gott; in Meines Herzens Mitte trag Ich Dein Gesetz, Alleluja.


Siehe auch "Downloads", bzw LINK.

Secreta

Respice, quaésumus, Dómine, ad ineffábilem Cordis dilécti Fílii tui caritátem: ut quod offérimus sit tibi munus accéptum, et nostrórum expiátio delictórum. Per eúmdem Dóminum.

Wir bitten Dich, o Herr: schau auf die unaussprechliche Liebe des Herzens Deines geliebten Sohnes, und lass unser Opfer eine wohlgefällige Gabe für Dich sein und eine Sühne für unsere Sünden. Durch Ihn, unsern Herrn.

Praefatio

Vere dignum et iustum est, æquum et salutáre, nos tibi semper et ubíque grátias ágere: Dómine, sancte Pater, omnípotens ætérne Deus: Qui unigénitum tuum, in Cruce pendéntem, láncea mílitis transfígi voluísti, ut apértum Cor divínæ largitátis sacrárium, torréntes nobis fúnderet miseratiónis et grátiæ, et quod amóre nostri flagráre numquam déstitit, piis esset réquies et pœnítentibus patéret salútis refúgium. Et ídeo cum Angelis et Archángelis, cum Thronis et Dominatiónibus, cumque omni milítia cæléstis exércitus, hymnum glóriæ tuæ cánimus, sine fine dicéntes:
Sanctus, Sanctus, Sanctus Dominus, Deus Sabaoth. Pleni sunt cæli et terra gloria tua. Hosanna in excelsis. Benedictus, qui venit in nomine Domini. Hosanna in excelsis.

Es ist in Wahrheit würdig und recht, billig und heilsam, Dir immer und überall dankzusagen, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott. Du wolltest, daß Dein Eingeborener am kreuze von des Soldaten Lanze durchbohrt werde, damit Sein geöffnetes Herz, dies Heiligtum göttlicher Freigiebigkeit, Ströme des Erbarmens und der Gnade auf uns ergieße. Dies Herz, in dem die Glut der Liebe zu uns nie erlischt, sollte den Frommen eine Stätte der Ruhe werden, den Büßenden aber als rettende Zuflucht offen stehen. Darum singen wir mit den Engeln und Erzengeln, mit den Thronen und Herrschaften und der ganzen himmlischen Heerschar den Hochgesang Deiner Herrlichkeit und rufen ohne Unterlaß:
Heilig, Heilig, Heilig, Herr, Gott der Heerscharen. Himmel und Erde sind erfüllt von Deiner Herrlichkeit. Hosanna in der Höhe! Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn! Hosanna in der Höhe!








Keine Kommentare: